Termine

27.1.2013, 16.00 Uhr, Antoniterkirche, Köln
Mahn- und Gedenkveranstaltung "Erinnern - eine Brücke in die Zukunft",
Thema ist in diesem Jahr: Köln und der 30. Januar 1933.

Diese Veranstaltung wird vom Kölner Friedensforum mitgestaltet.

 

25.2.2013, 19.30 Uhr, Evangelische Gemeinde Tersteegenhaus, Emmastr. 6, Große Cafeteria, 1. Obergeschoss, Köln
Drohnen – Technologie zur Aufstandsbekämpfung im Inneren und weltweit?
Diskussionsveranstaltung mit Christoph Marischka, IMI Tübingen

Gegenwärtig diskutiert die Bundesregierung über die Anschaffung von bewaffneten Drohnen für die Auslandseinsätze der Bundeswehr. Sowohl die Bundeswehr im Ausland als auch Polizeien und andere Sicherheitsbehörden innerhalb Deutschlands setzen bereits Drohnen zu Aufklärungszwecken ein.

Wir fragen:
- Was sind Drohnen und was ist so „attraktiv“ an ihnen?
- Wie passt ihre Entwicklung und Anschaffung in die außen- und sicherheitspolitischen Strategien Deutschlands und seiner Verbündeten?
- Welche Folgen kann diese Technologie mit sich bringen und welche Eigendynamik entfalten?
- Wie können die Gesellschaften und Öffentlichkeiten auf diese Technologie reagieren?

Moderation: Roland Schüler, Friedensbildungswerk Köln

Flyer hier herunterladen >>> Einladung

Veranstalter: Friedensinitiative Sülz-Klettenberg, Friedensbildungswerk, Kölner Friedensforum

 

Presseerklärung des Friedensbildungswerk
Kölner Initiative „Schule ohne Bundeswehr“

Der Kölner Aufruf "Schule ohne Bundeswehr" wendet sich gegen die immer aufwendigeren Werbeoffensiven der Bundeswehr an Schulen, Arbeitsämtern und im Freizeitbereich. Insbesondere durch den Kooperationsvertrag, den das nordrhein-westfälische Schul- und Bildungsministerium mit der Bundeswehr geschlossen hat, soll eine Beeinflussung der Schüler und Lehrer bereits weit im Vorfeld stattfinden. Mehrere Bundesländer zogen nach.

Gegen diese interessengeleitete Einflussnahme wenden sich die Erstunterzeichner des Aufrufs. Dies sind vor allem Lehrer und Lehrerinnen aus Köln und der unmittelbaren Umgebung, Wissenschaftler, die in der Lehrerbildung tätig sind und einige Prominente des Kulturlebens: die Schriftsteller Günter Wallraff und Roger Willemsen, das Kölner Kabarettistentrio Jürgen Becker, Heinrich Pachl und Wilfried Schmickler, der Publizist Martin Stankowski. Sie alle möchten nicht hinnehmen, dass die Bundeswehr ihren Einflussbereich stillschweigend in den Bildungs- und Freizeitbereich ausdehnt und erhoffen sich eine Auseinadersetzung mit dem Thema an den Schulen wie auch in der Öffentlichkeit. Als nächsten Schritt möchten wir erreichen, dass die NRW-Regierung den Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr aufkündigt, vorbildlich für andere Bundesländer.

Ab jetzt können den Aufruf alle unterstützen, denen die Zukunft junger Menschen in diesem Land nicht egal ist.
Aufruf hier herunterladen   >>> oder gleich online unterzeichnen    >>>

Landesweite Initiative „Schule ohne Bundeswehr NRW“

Wir haben uns dem landesweiten Bündnis "Schule ohne Bundeswehr NRW" angeschlossen. Nachdem die neue Landesregierung es abgelehnt hat, den Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr zu kündigen und nach Abschaffung der Wehrpflicht ist zu erwarten, dass die Bundeswehin noch stärker in die Schulen hineindrängen wird. Dem muss ein stärkerer Widerstand entgegen gesetzt werden, in Köln und in ganz NRW. Das Bündnis hat einen Reader erarbeitet (Es lenrt sich besser ohne Helm), mit Materialien und praktischen Tipps, was zu tun ist. Er kann hier heruntergeladen werden: Reader hier herunterladen   >>>

Kontakt: schule-ohne-bundeswehr@web.de

 

Wir treffen uns jeden 1. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Obenmarspforten 9-11
(Nächste KVB-Haltestellen: Heumarkt, Neumarkt, Dom, Rathaus –Bus 132)

Das nächsten Treffen finden am 6.2.2013 um 19:30 Uhr statt.



  nach oben